Elias Auth aus Neuhof hat im Herbst 2021 die Gesellenprüfung im Orthopädieschuhmacherhandwerk mit Auszeichnung bestanden. Als Prüfungsbester lieferte er den jüngsten Beweis dafür, dass seiner Familie dieses Handwerk einfach im Blut liegt.

Im Leistungswettbewerb der Handwerksjugend wurde er als Bester in Hessen Landessieger. Auf Bundesebene belegte er unter allen teilnehmenden Bundesländern einen herausragenden 2. Platz.

Sein Wissen und Können setzt der junge Orthopädieschuhmacher künftig im Familienbetrieb Auth Orthopädie GmbH in Neuhof ein. Dort unterstützt er seinen Bruder Oliver Auth, Orthopädietechnikermeister, und seinen Vater Joseph Auth, Orthopädieschuhmachermeister und Podologe, der das Unternehmen 1982 gegründet hat. Die dreieinhalbjährige Ausbildung hat Elias Auth im Orthopädie-Schuhtechnik-Fachbetrieb Metz in Frankfurt absolviert. In der hauseigenen Meisterwerkstatt und in der Paul-Ehrlich Schule in Frankfurt Höchst hat der Fußexperte alles gelernt, was zum Handwerk der Orthopädie-Schuhtechnik dazugehört: orthopädische Einlagen aller Art fertigen, orthopädische Maßschuhe in mehr als 140 Arbeitsschritten per Hand herstellen, den Gang eines Menschen analysieren, Füße und Beine vermessen und mit passenden Bandagen, Orthesen oder Kompressionsstrümpfen versorgen.

Bei der Prüfung zeigte er mit seinem Gesellenstück, einem maßgefertigten Schuh mit Arthrodesenkappe*, dass er sein Handwerk wirklich beherrscht. Dafür zeichnete ihn die Handwerkskammer Wiesbaden als innungsbesten Orthopädieschuhmacher aus.

Orthopädie-Schuhtechnik seit 1982

Auth Orthopädie-Schuhtechnik ist seit der Gründung durch Josef Auth im Jahr 1982 stetig gewachsen. Heute betreibt das Unternehmen neben dem Hauptgeschäft in Neuhof eine weitere Filiale in Fulda. Außer klassischen orthopädischen Leistungen wie Einlagen, Maßschuhen, Bandagen, Prothesen, Orthesen, Diabetiker- und Kompressionsversorgung bietet Auth Orthopädie auch podologische Leistungen und Bequemschuhverkauf an.

* Eine Arthrodesenkappe ist eine orthopädische Zurichtung an der Hinterkappe des Maßschuhs, die mithilfe einer Kunststoffverstärkung unter Aussparung und Polsterung der Knöchelregion mit einer Höhe von 18 – 23 Zentimeter angebracht wird. Sie dient zur Ruhigstellung des oberen Sprunggelenkes in Neutral-0-Stellung des Fußes und zur Verbesserung des Abrollvorganges beim Gehen.